Projekte + Aktivitäten

Projekte + Aktivitäten

Bei uns geht´s ab!

Eine Schule lebt von und mit ihren Schülern. Und deshalb ist die Markgraf-Friedrich-Realschule auch mehr als Schule. Unser Schulleben zeichnet sich nicht durch täglich 6x 45 Minuten und die dazwischenliegende Pause aus. Nein, unsere Schule lebt von vielen Projekten und Aktivitäten. Vom sozialen Engagement bei der Aktion Sonnenstrahl bis hin zur Arbeit in der Bücherei oder im Schulsanitätsdienst ist das Angebot an unserer Schule mehr als vielschichtig. Aber das war ja noch lange nicht alles, seht selbst, was euch bei uns erwartet:

Musikklasse

Lets Rock – ab in die Musikklasse

Ihr Kind spielt schon ein Instrument? Sehr gut, dann kann es in der Musik-Klasse seine Kenntnisse vertiefen. Doch auch Anfänger ohne jegliche Instrumentalkenntnisse sind uns herzlich willkommen. Beim Übertritt in die fünfte Jahrgangsstufe der RS Rehau wählt Ihr Kind mit Ihnen gemeinsam aus einer Liste das Instrument aus, welches es erlernen möchte. Hier nur ein paar Beispiele: Gitarre, Keyboard, Schlagzeug, Geige, Saxophon usw. .

Mit unserer Mietkauf-Option kann das Instrument zwei Jahre lang von der Schule gemietet werden. Am Ende der sechsten Jahrgangsstufe entscheiden Sie, ob es zurückgegeben wird oder mit einer Schlussrate in Ihren Besitz übergeht. Natürlich können die Kinder auch Ihr eigenes Instrument spielen und Ihren ursprünglichen Instrumentallehrer behalten. Ansonsten wird der Instrumentalunterricht von professionellem Personal der Musikschule Hof in unserem Schulhaus durchgeführt. Zusätzliche Wege zur Musikschule entfallen dadurch. Außerdem empfinden die Schüler viel Freude am gemeinsamen Musizieren mit ihren Schulkameraden.

Die Musik-Klasse findet in der fünften und sechsten Jahrgangsstufe mit einer zusätzlichen Stunde Musik statt. Dabei werden einige Stoffgebiete vertieft behandelt. Zweimal im Jahr findet ein Elternvorspiel statt. Ein zusätzliches Engagement im Schulchor, dem Gesangsensemble, der Schulband oder der BigBand „Hello Dolly“ ist stets erwünscht aber nicht zwingend erforderlich.

Neugierig? Für weitere und detailliertere Fragen stehen Ihnen unsere Musiklehrer gerne zur Verfügung.

MINT Klasse

Das richtige für Technikfreaks

Mit dem Beginn des Schuljahres 2017/18 startet an der RS Rehau die MINT-Klasse. Hinter der Abkürzung verstecken sich die Fächer Mathematik, Informationstechnologie sowie Natur und Technik. Das Ziel unserer MINT-Klasse ist es bei jungen Menschen die Neugierde für diese Fächer zu bewahren oder vielleicht sogar zu erwecken.

In der fünften Jahrgangsstufe werden die Schüler mit zwei zusätzlichen Stunden in den MINT-Fächern unterrichtet. Dabei wechseln sich Unterrichtsinhalte und Versuche aus den Fächern Mathematik, Informationstechnologie, Physik sowie Biologie und Chemie im vierteljährlichen Rhythmus ab. Darüber hinaus sind kleine Exkursionen und der Besuch außerschulischer Lernorte geplant. So soll auch das fachliche Schubladendenken von einem fächerübergreifenden Ansatz abgelöst werden.

Die Lehrkräfte spielen hier in erster Linie die Rolle des Experimentierpaten und nicht des Wissensvermittlers. Ganz ohne Notendruck können sich die Schüler nach Lust und Laune ausprobieren.  

Wir machen MINT

Mach auch du MI(N)T

MINT ist eine Abkürzung für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. Klingt öde? Ist es aber wirklich nicht! Jährlich über 400 begeisterte Schülerinnen und Schüler und mehr als 20 Aktionen sprechen für sich. An unserer Schule wird MINT deshalb groß geschrieben. Denn Naturwissenschaften und Technik sind nicht nur für die Nerds von morgen interessant. Es kann tatsächlich Spaß machen, sich in Physik, IT, Bio, Chemie und Mathe hineinzudenken oder einfach einmal auszuprobieren und so zu entdecken, dass wir eigentlich alle kleine Nerds sind.

Wir stolze Gewinner des MINT-Förderpreises 2015, den wir für die Einführung unseres „Verkehrte-Welt-Abends“ entgegennehmen durften. Übrigens: Ab dem nächsten Schuljahr gibt es für unsere neuen Fünftklässler die MINT-Klasse. Hier kannst du ohne Notendruck mit Unterstützung deiner Lehrer experimentieren und forschen was das Zeug hält.

Reden statt Streiten – Peacemaker

…wenn´s mal „fight“ gibt

Dazu sind wir da!

Wer sind wir?

Wir sind 18 Streitschlichter, die euch dabei helfen wollen, mögliche Streitereien für alle Beteiligten neutral, fair und vertraulich zu regeln.

Wann sind wir für euch da?

Wir nehmen uns Zeit für euch.
Jeden Montag, Mittwoch und Freitag in der ersten Pause im Raum 2.01.

Gerne könnt ihr uns auch außerhalb der Zeiten ansprechen, damit wir einen Termin vereinbaren können oder einen Brief in die Peacemaker-Box (vor dem Sekretariat) werfen.

Was ist unser Ziel?

Bei uns werden Konflikte ohne Bestrafungen oder Lehrer geklärt. Gemeinsam mit euch finden wir eine Lösung für euer Problem.

Wir sind gerne für euch da!
Eure Streitschlichter

Wintersportwoche in Flachau der 7. Klassen

Ey ab auf die Piste!

Jedes Jahr aufs Neue zieht es die 7. Klassen der Realschule ins schöne Österreich. Genauer gesagt geht es ins Salzburger Land nach Flachau. Seit mittlerweile Jahrzehnten wird hier das Jugendsporthotel Hanneshof-Stadler bezogen. Nur wenige Meter von der Talstation des Flachauer „SnowSpace“-Skigebiets gelegen wird den Schülern hier bei Vollpension zahlreiche Freizeitaktivitäten geboten. So können sie in Gruppenräumen Tischtennis spielen, Musik hören, in der großen Turnhalle Fußball spielen oder einfach nur in den geräumigen Zimmern vom anstrengenden Skitag ausspannen.
 
Alles in allem eine riesen Gaudi für alle Schülerinnen und Schüler, das Beste an der Wintersportwoche ist aber, dass jeder der bisher dabei war, zum begeisterten Ski- oder Snowboardfahrer geworden ist. Denn neben dem Erwerb von Sozialkompetenz und der Förderung von Teammanagement ist das Erlernen von Gleitsportarten wie Ski- und Snowboardfahren natürlich das Hauptziel (wie im Lehrplan verankert) der jährlichen Wintersportwoche. Dies wird neben praktischen Einheiten auch in Theorieabende in der Unterkunft unterstützt.

Schulbücherei

Futter für Leseratten

1.500 Bücher und Hörbücher

Die 2017 neu eröffnete Schülerbücherei der Realschule verfügt mit ungefähr 2.000 Büchern und Hörbüchern über ein vielfältiges Angebot für Jungen und Mädchen aller Altersstufen. Im untersten Stockwerk des Neubaus befindet sich die vollkommen neu eingerichtete Schülerbücherei, welche mit gemütlichen Sitzgelegenheiten,  Hörstationen und einem Recherche-PC ausgestattet ist. Egal, ob man sich für fantastische Abenteuer, Kriminalgeschichten, lustige Bücher, Comics oder für Sachbücher zu verschiedenen Themengebieten interessiert, für jeden Schüler ist etwas Passendes dabei. Die Kategorie „Wissen“ enthält außerdem diverse hilfreiche Literatur für Projekte oder Referatsvorbereitungen. Seit dem Neubau des Schulhauses besteht nun außerdem die Möglichkeit während des Unterrichts den anliegenden Bücherei-Klassenraum zu nutzen, um zum Beispiel im Fach Deutsch mit Lektüren zu arbeiten oder Projekte vorzubereiten. Dazu stehen den Schülern 5 PCs zur Verfügung. Die Ausleihe in den Pausen und teilweise auch am Nachmittag wird von 42 freiwilligen Helfern der 7. – 10. Jahrgangsstufe übernommen, wobei hierfür ein modernes EDV-System mit Computer und Barcode-Scanner zur Verfügung steht.

Die neue Lesetreppe sowie weitere gemütliche Sitzgelegenheiten laden zum Verweilen in den neuen Räumlichkeiten ein: Sich treffen, chillen, Zeitung und Bücher lesen, informieren, austauschen oder einfach nur abschalten.

Um das Angebot der Bücherei nutzen zu können, wird für jeden Leser ein Ausweis mit Namen und Geburtsdatum erstellt. Hiernach hat der Schüler die Möglichkeit, sich eine beliebige Zahl an Büchern oder Hörbüchern kostenlos für drei Wochen auszuleihen.
Des Weiteren locken unter dem Schuljahr zahlreiche Aktionen die Schüler/innen aller Altersstufen regelmäßig in die Bücherei. So steht beispielsweise die Woche um Halloween ganz im Zeichen des „Gruselns“: Es werden schauerliche Bücher vorgestellt oder in Vertretungsstunden Gruselgeschichten vorgelesen. In weiteren Themenwochen stehen die „Liebe“ zum Valentinstag und der „Spaß“ zu Fasching im Fokus.

Damit auch bei Leseratten keine Langeweile aufkommt, wird das Angebot der Bücherei ständig erweitert, wobei aber auch die Realschüler über Neuanschaffungen mitentscheiden dürfen: Eine Wunschbox beim Eingang macht dies möglich!

Für die Organisation und Leitung des Büchereiteams sowie für Fragen, Anregungen und Wünsche sind die Lehrkräfte Frau Heidel und Frau Schneider zuständig.

zu sehen ist die Bücherei
zu sehen ist eine Ecke der Bücherei
zu sehen ist eine Sitzecke in der Bücherei
zu sehen ist die Bücherei
zu sehen ist die Bücherei
zu sehen ist eine Ecke der Bücherei
zu sehen ist eine Sitzecke in der Bücherei
zu sehen ist die Bücherei

Schüler entdecken Technik – begeistern durch machen

Wecke den Entdecker in dir! Auf geht´s!

Auch in diesem Jahr gibt das Projekt „SET – Schüler entdecken Technik“ in Zusammenarbeit mit dem „TfK – Technik für Kinder e.V.“ für interessierte Schüler der 5. Und 6. Klasse wieder die Möglichkeit selbst aktiv zu werden, zu experimentieren und unterschiedlichste Bausätze zu montieren. Die Kinder bauen Taschenlampen, Wechselblinker oder eine elektrische Sirene. Ausrangierten Radios, Haarföns oder Walkmans (die ja eh kein Mensch mehr braucht!) geht es an den Kragen und sie werden in ihre Einzelteile zerlegt. Im Fortgeschrittenen-Kurs wird die Welt der Autos erkundet und ein kleines Fahrzeug, das alleine einer Linie nachfahren kann gebaut – was echt nicht einfach ist. Beim Forschen, Kleben und Löten werden die jungen Nachwuchstechniker an sechs Nachmittagen von Azubis und Studenten bei ihrer Arbeit unterstützt, jedoch wird der größte Teil selbst gebastelt, da darf auch mal was kaputt gehen. Mit Spiel und Spaß wird das Interesse an Technik und Naturwissenschaft geweckt.

Schulsanitätisdienst

Wir sind der Sani-Truppe, wenn wer Hilfe braucht!

Bereits einigen Jahren gibt es an der Markgraf-Friedrich Schule einen Schulsanitätsdienst. Dieser besteht derzeit aus 16 Schülerinnen und Schülern und den beiden betreuenden Lehrkräften Herr Dehler und Frau Schwab. Alle haben sich bereit erklärt, bei großen und kleinen Notfällen in der Schule die Erstversorgung durchzuführen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Schulsanitätsdienstes haben hierfür einen Erste-Hilfe Kurs absolviert, einige davon sogar hier an der Schule. Darüber hinaus leisten bei uns drei „echte“ Sanitäter Erste Hilfe. Ein Großteil der Mitglieder des Schulsanitätsdienst engagiert sich außerhalb der Schule  zusätzlich bei der DRLG, der Wasserwacht oder einer Freiwilligen Feuerwehr.

Die diensthabenden Schülerinnen und Schüler werden in der Regel per Durchsage alarmiert und dürfen dann den Unterricht verlassen, um sich an den Ort des Geschehens zu begeben, die Ausrüstung zu holen und Hilfe zu leisten. Wenn der Rettungsdienst gerufen wurde, machen sich die Schüler zudem als Einweiser in den für Schulfremde oft verwirrenden Gängen unserer Schule nützlich.  All das klappt ziemlich gut – und dennoch waren wir ziemlich überrascht, dass es uns 2017 gelang, bei Leistungsvergleich der oberfränkischen Schulsanitätsdienst in Ebermannstadt den dritten Platz zu erzielen.

Erste-Hilfe-Kurse

Wer kann Erste Hilfe? Wir können Erste Hilfe!

Für Schülerinnen und Schüler ab der 7. Klasse  werden jedes Schuljahr an der Markgraf-Friedrich-Schule Erste-Hilfe-Kurse angeboten. Sie werden von Lehrkräften der Schule, entweder von Herrn Dehler (in Zusammenarbeit mit dem Malteser Hilfsdienst) oder Frau Schwab (in Zusammenarbeit mit dem Roten Kreuz) abgehalten und finden außerhalb des regulären Unterrichts statt.  In dem neunstündigen Kurs lernen die Schüler beispielsweise die stabile Seitenlage anzuwenden, eine Person mit dem Rettungsgriff außer Gefahr zu bringen, den Notruf richtig abzusetzen, einen Herzinfarkt oder Schlaganfall anhand typischer Krankheitszeichen zu erkennen, diverse Wunden zu verbinden  oder die Herz-Lungen-Wiederbelebung mit und ohne AED-Gerät durchzuführen. Trotz der ernsten Thematik gibt es vor allem bei den praktischen Übungen immer viel zu lachen. Am Ende des Lehrgangs erhalten die Schülerinnen und Schüler eine Teilnahmebescheinigung, die sie sowohl bei der Beantragung des Führerscheines, bei der Bewerbung oder beim Erwerb eines Übungsleiterscheines im Sportverein vorlegen können. Eine Zeugnisbemerkung bestätigt zudem ihre erfolgreiche Teilnahme.

Da sich nicht nur Schüler, sondern auch Lehrer mit Erster Hilfe auskennen sollten, finden daneben in unregelmäßigen Abständen auch für Lehrkräfte und Schulangestellte  Erste-Hilfe-Kurse, diesmal mit Schwerpunkt auf typische Situationen aus dem schulischen Umfeld, statt.

Aktion Sonnenstrahl

Jung und Alt gemeinsam am Start!

In einem Senioren heim zu leben, gut versorgt, aber abgeschnitten vom  prallen Leben außerhalb der Einrichtung mag für viele eine unangenehme Vorstellung sein. Damit der Kontakt der Seniorinnen und Senioren zur Jugend nicht abreißt, dafür gibt es schon seit vielen Jahren die „Aktion Sonnenstrahl“, die von der Lehrerin Regina Köbl an der der Markgraf-Friedrich-Schule initiiert wurde. Inzwischen engagieren sich etwa 40 Schülerinnen und Schüler im Rahmen der Aktion Sonnenstrahl. In der Regel einmal in der Woche besuchen sie einen oder mehrere Bewohner im Lutherstift Oberkotzau, im Haus Saalepark in Schwarzenbach Saale oder im Pflegeheim der Rummelsberger in Rehau. Viele spielen mit den Bewohnern Gesellschaftsspiele, lesen ihnen aus der Zeitung vor, unternehmen kurze Spaziergänge oder erzählen sich Geschichten aus dem Leben damals und heute. Hierbei werden die Schülerinnen und Schüler durch die Mitarbeiter der Fachdienste in den Einrichtungen beraten. Einige wagen sich nämlich sogar an die Betreuung von Bewohnern der beschützenden Stationen, die oftmals an Demenzerkrankungen leiden.

Mehrmals im Jahr finden Treffen mit der Sozialpädagogin Frau Ute Hopperdietzel von den Rummelsbergern statt, wo die Schülerinnen und Schüler von ihren Erlebnissen mit den alten Menschen berichten und Fragen stellen können. Natürlich erhält jeder Teilnehmer der Aktion Sonnenstrahl, bei der Schüler ab der 7.Jahrgangstufe teilnehmen können, eine lobende Zeugnisbemerkung.

Video AG

„we love to entertain you“

Uns entgeht nichts. Wenn an unserer Schule etwas aufregendes, weihnachtliches, künstlerisches, sportliches, feierliches, lehrreiches, spaßiges, technisches, musisches, verrücktes, spannendes, lehrreiches – allgemein gesagt – etwas außergewöhnliches passiert, sind wir mit Stativ und Kamera zu Stelle.

Viele Schulaktionen werden von uns auf Video erfasst. Doch das ist noch lange nicht alles. Natürlich gehört auch die Nachbearbeitung wie Schnitt und Ton zu unseren Aufgaben. Am Ende eines Projekts stellen wir unseren Mitschülern den fertigen Film als DVD zur Verfügung.

Tutoren - Schüler helfen Schülern

Hä check ich nicht. Ah gecheckt!

Die Rolle der Tutorin / des Tutors.

Tutoren sind Schülerinnen und Schüler der höheren Jahrgangsstufen, deren Aufgabe es ist, den "Neuankömmlingen" den Start an unserer Schule so angenehm wie möglich zu machen. Jede 5. Klasse hat ein Team aus 3 bis 4 Tutoren, an die sich unsere neuen Schüler jederzeit mit Fragen und Problemen wenden können. Die Tutoren begleiten unsere Fünftklässler mit ins Schullandheim, um das gegenseitige Kennenlernen bei Spiel und Spaß außerhalb des normalen Schulalltags zu fördern. Darüber hinaus organisieren sie im Laufe des Schuljahres auch eine ganze Reihe von Veranstaltungen für unsere "Kleinen". So finden beispielsweise Spiele- oder Lesenachmittage statt. Auch der Sport kommt nicht zu kurz, denn die Tutoren treffen sich mit ihren Klassen zum gemeinsamen Schlittschuhlaufen oder zum Sportnachmittag. Auch eine Faschings-, Oster- und Weihnachtsfeier steht jedes Jahr wieder auf dem Programm.

Für unsere älteren Schüler ist es meist eine ganz neue Erfahrung, eine Gruppe quirliger und unternehmungslustiger Fünftklässler im Zaum zu halten. Auf der anderen Seite sind sie auch immer wieder von der Offenheit und dem Vertrauen begeistert, das ihnen von den Jüngeren entgegen gebracht wird.

Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage

Wir sind doch alle gleich!

Die Realschule Rehau ist seit dem Jahr 2011 eine von rund 1.000 Schulen, an denen sich mehr als 750.000 Schüler für einen Klimawechsel an ihrer Schule und für ein demokratisches Miteinander einsetzen. "Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage" ist damit das größte Schulnetzwerk in Deutschland. Es setzt erfolgreich auf die Eigeninitiative und das Engagement von Schüler/innen und Lehrer/innen.

Für eine Schule ohne Rassismus haben weit über 70 Prozent unserer Schüler und Lehrer unterschrieben und sich verpflichtet aktiv in diesem Bereich tätig zu werden.

Dazu zählen beispielsweise:

  • Exkursionen zur Gedenkstätte Reichsparteitagsgelände nach Nürnberg
  • Exkursionen zu ehemaligen Konzentrationslagern und jetzt Gedenkstätten (Flossenbürg, Buchenwald und Sachsenhausen)
  • Jährliche Studienfahrt der 9. Klassen nach Berlin mit Besuchen der Gedenkstätte Hohenschönhausen (Stasi Gefängnis) sowie der Gedenkstätte Berliner Mauer und des Holocaust Mahnmals
  • Aktive Unterrichtsarbeit und Projekte zu Themen der Integration, Rassismus, Extremismus und Co. gelebte Integration ausländischer Schüler in die Schulgemeinschaft

Wir sind ausgezeichnet mit folgenden Prädikaten: